4. Der Stupa von Sanchi

06.07.2018

(Open the blog and scroll down for English text)

Ein Stupa ist ähnlich einem Tumulus oder Grabhügel. Er besteht aus einer halbkugelförmigen Erdmasse, die mit Backsteinen oder Natursteinen ummantelt sein kann. Um den Stupa verläuft ein kreisförmiger Prozessionsweg, der an der Aussenseite begrenzt wird von einer Mauer mit vier Eintrittstoren. Diese Tore sind nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. 

Abb. 09 Nord-Tor
Abb. 09 Nord-Tor

In Sanchi bestehen diese Tore aus zwei Pfeilern, die oben mit drei übereinander befindlichen Architraven verbunden sind (siehe Abbildung 09). Die Tore sind mit unzähligen Reliefskulpturen reich geschmückt, die dem unerschöpflichen Schatz Indischer Mythen und Legenden entnommen sind.

In einer der vielen Reden, die Buddha seinem Schüler Ananda gegenüber hielt, sind die Sätze:

«Ebenso, wie man die Asche eines Königs der Könige behandelt hat, so Ananda, soll man auch die Asche des Tathagata (des Buddhas) behandeln. An den vier sich kreuzenden Strassen soll dem Tathagata ein Tschaitya (Stupa?)) errichtet werden. Und jeder, der es mit Girlanden oder Wohlgerüchen oder Malereien schmückt, oder seine Verehrung darbringt, oder bei seinem Anblick ruhigen Gemütes wird, soll davon lange Vorteil und Freude haben..... Die Personen, die ein Tschaitya verdienen, sind vier an Zahl: Ein Tathagata und ein vollendet Erwachter verdient ein Mal; ein für sich selbst Erwachter (Paceka-Buddha) verdient ein Mal; ein wirklicher Schüler des Tathagata verdient ein Mal... Bei dem Gedanken, Ananda, dies ist das Mal des geistig Erwachten ... werden sich die Gemüter vieler ruhig und glücklich fühlen. Und da sie Ihre Herzen beruhigt und befriedigt haben, werden sie nach dem Tode wiedergeboren werden, nachdem der Körper sich aufgelöst hat in den glücklichen Reichen des Himmels. Das ist der Grund, Ananda, dass ein Tathagata, ein vollendet Erwachter .... Ein Mal verdient.»[i]

Wer das Wort Tschaitya nachschlägt, findet das Wort Chaitya und damit zu Verehrungs- oder Gebetshallen buddhistischer Tempelanlagen. Solche Hallen sind oft ganz in den Fels gehauen (3., 2. Jh.v.Chr.). Später wurden sie als freistehende Tempel gebaut, mit einer offenen Vorhalle und einer apsidial geschlossenen Verehrungshalle (wie Tempel Nr.18 in Sanchi, 7. - 10. Jh.). Wenn wir aber wissen, dass die Chaitya ein Längs- oder Richtungsbau ist und in dem zitierten Text erwähnt wird, dass dieser Bau «an den vier sich kreuzenden Strassen» errichtet werden soll und der blosse Anblick ein ruhiges Gemüt erzeugen wird, dann muss dieser Bau von aussen betrachtet werden können. Es ist aber unvorstellbar, dass sich vier kreuzende Strassen zu einer Chaitya führen.

Ich stelle deshalb die Bezeichnung Tschaitya in diesem Text in Frage und habe zwei Gründe.

Einerseits gibt es in dem angegebenen Buch keinen Hinweis, wo die Rede Buddhas nachzulesen ist, andererseits sind die Indischen Quelltexte immer sehr genau zu studieren. Mythologie und äussere Wirklichkeit, Legende und historische Tatsache sind oft kaum unterscheidbar. Ich bin deshalb der Überzeugung, dass mit der Bezeichnung Tschaitya hier Stupa gemeint war.

Oftmals wurde das Zeichen des Stupas als «das Hinscheiden» oder im Gegensatz zur Geburt als das Zeichen des «Todes» interpretiert. Nach dieser Auffassung wird das Zeichen zum Bild eines Grabmals, zum Gedenkstein und kann im Menschen Leid oder Trauer um den Verlust erzeugen; Stimmungen, die Buddha niemals in den Menschen hervorrufen wollte. Aus der oben zitierten Rede Buddhas geht hervor, dass er mit dem Mal ganz andere Stimmungen wecken wollte. Er wollte den Menschen Zuversicht, Kraft und Glauben schenken; er wollte daran erinnern, dass er als Erleuchteter zeitlebens sowohl in der physischen wie in der spirituellen Welt beheimatet war und dass es einem jeden Menschen offensteht den achtgliedrigen Pfad zu betreten um die Erleuchtung zu erlangen. So wurde der Stupa das Bild des allgegenwärtig höchsten Ziel der menschlichen Entwicklung, war nicht länger eine Gedenkstätte, sondern das Bild des Erleuchteten selbst.

Ich möchte daran erinnern, dass in der Kunstgeschichte öfters solche Bauten gegeben hat, die nie Gedenkstätten waren. Die Pyramiden Ägyptens waren nie Grabmäler der Pharaonen. Die Pyramide war Bild des Gottessohnes, des Sohnes von Osiris, das Bild jenes Menschen, der die hohe Entwicklungsstufe des Pharaos erreicht hatte.

Auch die Tempel Griechenlands waren so wie die frühchristlichen und mittelalterlichen Kirchen keine Stätten der Trauer, sondern sie waren Wohnungen der Götter resp. die Wohnung des Christus.


[i] Ullstein Kunstgeschichte, Nr. 4019, Indische Kunst, 1964


English version:

The Stupa of Sanchi

(Fig. «Abb. 09 Tor»)

A stupa is similar to a tumulus or burial mound. It consists of a hemispherical form, covered with bricks or natural stones. Around the stupa runs a circular processional path. On the outside of the path there is a wall with four entrance-gates. These gates are aligned in according to the four cardinal directions.

In Sanchi, these gates are made up of two square pillars, which are connected at the top with three architraves. The gates are richly covered with countless relief sculptures taken from the inexhaustible treasure of Indian myths and legends.

In one of the many speeches the Buddha made to his disciple, Ananda, with about the following words:

"Just as one treated the ashes of a king, so Ananda, one should also treat the ashes of the Tathagata (the Buddha). At the four intersecting roads, the Tathagata is said to have a chaitya (stupa?). And anyone, who is decorating it with garlands or paintings, or worship it , or only is looking at it , should have been benefit and will have joy ... .. The persons who earn a chaitya are four in number: the Tathagata and a consummately awakened deserve one; a self-awakened (Paceka Buddha) deserves one; a true disciple of Tathagata deserves once ... At the thought, Ananda, this is depicting the spiritually awakened ... the minds of many will feel calm and happy. And since they have calmed and satisfied their hearts, they will be born again after death, after the body are dissolved in the happy realms of heaven. That's the reason why, Ananda, a Tathagata, a consummately awakened, earned a chaitya."

If you search the word Chaitya, you will find the word Chaitya is meaning a hall of Buddhist temples. Such halls are often carved entirely in the rock (3rd, 2nd century BC). Later, they were built as freestanding temples, with an open vestibule and an apsidially enclosed worship hall (like Temple No. 18 in Sanchi, 7th-10th c.). But if we know that the Chaitya is a longitudinal or a directional construction, and in the speech is mentioned: this construction is to be built "on the four intersecting roads" and the mere sight will create a calm mind, then this construction must can be viewed from the outside. But it is inconceivable that four intersecting roads lead to a Chaitya.

I do think in this speech the name Chaitya is not right. I have two reasons:

On the one hand, there is no indication in the given book where the speech of the Buddha can be read, on the other hand, the Indian source texts had to be studied accurate. Mythology and external reality, legend and historical fact are often barely distinguishable. I am therefore convinced that the name Chaitya means stupa.

In many books the picture of a stupa is interpreted as "the passing away" or, in contrast to birth, it is the sign of "death". According to this view, this picture becomes the image of a tomb, a memorial stone and can cause suffering or sadness in man for the loss. But those moods the Buddha never wanted to evoke in man. From the above-quoted speech of Buddha it is clear, he wanted to evoke completely different moods. He wanted to give people confidence, strength and faith. He wanted to remind you, Buddha was an enlightened person, in his lifetime he was living in both in the physical and in the spiritual world, and he showed the Eightfold Path is open to anyone to attain enlightenment. Thus, the stupa became the image of the omnipresent ultimate goal the human development can attain. The stupa no longer means a memorial, but the image of the enlightened one.

I would like to remind you that in art history monuments often were no memorials. The pyramids of Egypt haven't been tombs of the pharaohs. The pyramid was the image of the Son of God, son of Osiris, the image of the man who had reached the Pharaoh's high stage of development.

Even the temples of Greece, like the early Christian and medieval churches, were not places of mourning, but were dwellings of the gods, respectively. the dwelling of the Christ.