3. Der Hügel von Sanchi

07.07.2018

(Open the blog and scroll down for English text)  

Der Hügel wird als Aufschluss der Gesteinsformation des Vindhyansandsteins bezeichnet[v].

Abb. 05 oben auf dem Hügel
Abb. 05 oben auf dem Hügel

Der Vindhyansandstein, ist ein Sandstein, der hier fast ganz in Quarzit umgewandelt ist und wegen seines reichen Anteils an Eisen eine schön bräunlich rote Farbe trägt. An den Seiten und über die ganze Kuppe des Hügels ist dieses Gestein in regelmässigen Schichten aufgebaut. Man konnte nachweisen, dass die buddhistischen Erbauer des Stupas über den ganzen Hügel Steinquader entnommen haben[vi].

Abb. 06 Stein von der Hügelkuppe
Abb. 06 Stein von der Hügelkuppe

Anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts machte hier Sir John Marshall[vii] ausgedehnte archäologische Untersuchungen, die er später in seinen Büchern verarbeitete. Er beschreibt, dass er auch prähistorische Felsmalereien und Steinwerkzeuge auf dem Sanchi-Hügel fand, deren Fundorte er auf seine Karte einzeichnete. Von weiteren Forschern wurden, 2001 und 2004, weitere Felsmalereien entdeckt. Die bedeutendsten Funde befinden sich auf der östlichen Seite des benachbarten Nagauri Hügels, der lediglich 350 Meter südlich des Sanchi-Hügels entfernt liegt.

Im Vidhyan-Sandstein sind manchmal Mineralien eingeschlossen (wie Chalcedon, Agate, Quarz, Jaspis) aus denen mikrolithische Werkzeuge prähistorischer Zeit hergestellt wurden[viii].

Abb. 08 Quarzit, geschliffen
Abb. 08 Quarzit, geschliffen

In der Sanchi-Region wurden weiter insgesamt 16 Dämme entdeckt, die ab dem zweiten Jahrhundert vor Christus gebaut worden sind. Sie sind aus beträchtlich grossen Steinquadern gebaut und dienten als Barrieren um das abfliessende Regenwasser der umliegenden Hügel zu sammeln und für die Bewässerung von Reisplantagen zu nutzen.

Bei den Dämmen wurden grosse Schlangenskulpturen gefunden, die zum Teil auf das zweite Jahrhundert vor Christus zurückgehen, Bilder der antiken Schlangengottheiten, Nagas, die sowohl in die buddhistische als auch in die hinduistische Landschaft eingegliedert wurden.[viii]

Die geschichtlichen Fakten von Sanchi erlauben folgende Schlussfolgerungen:

  • - Die archeologische Untersuchungen beweisen, dass der Sanchi-Hügel 
  •    bereits in prähistorischer Zeit ein bedeutungsvoller Ort war.
  • - Lakshmi ist eine hinduistische Göttin. Nach ihrem Namen wurde das 
  •    Königreich Malwa als «Teil der Wohnung der Lakshmi» bezeichnet. Die 
  •    vorbuddhistische Mystik lebte im Buddhismus weiter.
  • - Die Schlangengottheiten (Nagas) werden auch in den Buddhistischen
  •    Legenden aufgenommen.

[i] [vi] Buddhist Landscapes in Central India: Sanchi Hill and Archaeologies of Religious and Social Change, c. Third Century BC to fifth Century AD by Julia Shaw, published 2016 by Routledge, NY, USA 

[ii] A Guide to Sanchi, by Sir John Marshall, Calcutta, superintendent government printing, India, 1918 

[v]  Asiatic Mythology / J.Häckin ; Clement Huart ; Raymonde Linossier ; H. de Wilman-Grabowska ;Charles-Henri Marchal ; Henri Maspero; Serge Eliseev / Asian Educational Services/ New Delhi, Madras 1994

[vii] A Guide to Sanchi, by Sir John Marshall, Calcutta, superintendent government printing, India, 1918 

[viii] Hydrological Science Journal,Ancient dams, settlement archaeology and Buddhist propagation in central India: The hydrological background, Julia Shaw and John Sutcliffe, Januar 2010 


English version:

The Hill of Sanchi

The hill is an outcrop of the rock formation of Vindhyansandstone (Fig. Abb. 05, 06,07 above: Rock on the top of Sanchi, at the north-east side and outside the fence; Fig. Abb. 08, the same rock grinded and polished)

At this place this sandstone is almost entirely transformed into quartzite and because of its rich content of iron the stone has a nice brownish red color. On the sides and over the whole top of the hill, this rock is built up in regular layers. Researchers have shown that the stupas' Buddhist builders took their stoneblocks all over the hill.

At the beginning of the twentieth century, Sir John Marshall made extensive archaeological research, he later published in his books. He describes, he also found prehistoric rock paintings and stone tools on the Sanchi Hill, whose locations he drawed on his map. Other researchers discovered more rock paintings in 2001 and 2004. The most significant finds are located on the eastern side of the neighboring Nagauri Hill, which is just 350 meters south of Sanchi Hill.

The Vidhyansandstone sometimes includes minerals (such as chalcedony, agate, quartz, jasper), microlithic tools were made from this minerals in pre-historic times.

In the Sanchi region, a total of 16 dams were discovered, built from the second century BC. They are built of large stone-blocks and served as barriers to collect the runoff rainwater from the surrounding hills and to use for irrigating rice plantations.

The researchers found here large snake sculptures, some date back to the second century BC, the same time as the stupa was build. It were images of the ancient serpent deities, the Nagas, which were incorporated into both the Buddhist and Hindu landscapes.

The historical facts of Sanchi allow the following conclusions:

  • The archaeological investigations prove the Sanchi hill was already in prehistoric times a meaningful place.
  • Lakshmi is a Hindu goddess. According to her name, the Kingdom of Malwa was "part of the dwelling of Lakshmi". Pre-Buddhistic mysticism continued to live in Buddhism.

  • The serpent deities (Nagas) are also included in the Buddhist legends.